Die historische Schreinerwerkstatt

Das Museum Kelkheim präsentiert eine Schreinerwerkstatt aus den 1920er Jahren. Vom Fußboden bis zum kleinsten Nagel sind alle Teile Originale aus Kelkheimer Werkstätten.  

Der Anschluss Kelkheims an das Stromnetz und der wirtschaftliche Aufschwung nach dem Ersten Weltkrieg ermöglichten es immer mehr Schreinern, Maschinen für die Holzverarbeitung anzuschaffen. Es ergab sich eine Unterteilung in Bankraum und Maschinenraum, um die feineren handwerklichen Arbeiten nicht durch Staub und Sägemehl zu beeinträchtigen.Hist Werkst 001

Das linke Foto zeigt den Bankraum und das rechte Foto den Maschinenraum

 

Der Maschinenraum

Dieser Raum lag wegen des enormen Gewichts der Maschinen und der starken Vibrationen üblicherweise im Erdgeschoss. Oft gab es einen eigenen Maschinenschreiner.

Hist Werkst 002

Folgende Maschinen waren vorhanden:

Abrichte: Das sägeraue Holz wird geebnet und geglättet, d.h. abgerichtet.

Hist Werkst 01

 

Kombinierte Maschine mit Kreissäge, Bohrmaschine und Fräse

Hist Werkst 02

 

Bandsäge

Hist Werkst 03

 

Sägeblatt-Schärfgerät und Schleifstein

Hist Werkst 04

 

Aus statischen Gründen kann die Dickte, auch Dickenhobel genannt, die schwerste Maschine, hier nicht gezeigt werden. Sie brachte das Holz auf gleiche Dicke und auf gleiche Breite.

An den Wänden hängen Messerkästen mit den Profilmessern für die Fräse und Bohrern für die Bohrmaschine.

Hist Werkst 05

Der Einsatz von Maschinen brachte eine enorme Arbeitserleichterung. Gleichzeitig erhöhte sich die Unfallgefahr. Hier war immerhin ein Erste-Hilfe-Kasten vorhanden und bei der Abrichte wurde an der Messerwelle ein selbstgebauter Fingerschutz nachgerüstet.

Hist Werkst 06

Außerdem gab es Vorschriften für den Betrieb von Starkstromanlagen. Dennoch ging vom Maschinenraum oft ein Brand aus. Für die schnelle Hilfe war ein Feuerlöschgerät vorhanden. Viele Schreiner waren in der freiwilligen Feuerwehr.

Hist Werkst 07

 

Der Bankraum

In zweigeschossigen Schreinereien befand sich der Bankraum im ersten Stock. Im Bankraum wurden die feineren Arbeiten wie Leimen, Furnieren u. Ä. ausgeführt. Dieser Raum musste immer möglichst sauber und staubfrei sein.

Hist Werkst 003

Hier ausgestellt sind:

Zwei Hobelbänke: Die Hobelbänke standen am Fenster, um möglichst lange das Tageslicht zu nutzen. Mit der elektrischen Beleuchtung konnte die Tages-Arbeitszeit verlängert werden. Jeder Schreiner hatte seine eigene Hobelbank.

Hist Werkst 08

 

Zwei Werkzeugschränke: Jeder Schreiner hatte griffbereit an der Wand seinen Werkzeugschrank mit den wichtigsten Schreinerwerkzeugen.

Hist Werkst 09

 

Leimofen: Auf dem Leimofen stand der Leim bereit. Der Ofen wurde mit Holzabfällen, Sägespänen und Sägemehl befeuert und heizte im Winter die ganze Werkstatt.

Hist Werkst 10

 

Spindelpressen und geformte Zulagen: In Spindelpressen wurden furnierte Holzplatten gepresst. Für geschweifte Flächen legte man entsprechende Zulagen in die Spindelpressen.

Hist Werkst 11